Xantus goes COSMOPOLITAN!

Xantus Drinkcheck ist in der aktuellen Oktoberausgabe 2020 vertreten!
Hier erhaltet ihr einen exklusiven Einblick in das COSMO-Interview mit unserer Gründerin und Powerfrau Kim! 
Unter dem Titel "Wut macht erfinderisch" berichtet sie, welche traurige Erfahrung hinter der Entstehung und Entwicklung von Xantus Drinkcheck steckt. Es passierte auf einem Stadtfest in der Nähe von Karlsruhe. Eine 17-jährige Bekannte von Kim wurde abends in einem Park gefunden. Verletzt und kaum ansprechbar. Im Krankenhaus wurde bei der Untersuchung von den Ärzten herausgefunden, dass die junge Frau vergewaltigt und ihr K.O.-Tropfen am Abend zuvor verabreicht wurden. 
 
Fast jeder kennt jemanden aus dem Bekannten- oder Freundeskreis, welcher bereits in Kontakt mit K.O.-Tropfen kam. Laut dem Bundeskriminalamt bewegt sich die registrierte Fallzahl im unteren dreistelligen Bereich, wobei die Dunkelziffer als deutlich höher eingestuft wird. 
"Es ist doch krank, dass wir zum Mond fliegen können, es aber nicht schaffen,
Frauen vor solchen Übergriffen zu schützen".
Gründerin & Energiebündel Kim Eisenmann
Aus dieser Wut heraus kommen sie und ihr Freund, Sven Häuser, auf die Idee, einen Schnelltester zum Nachweis der gängigsten K.O.-Tropfen Substanz, kurz GHB, zu entwickeln. Nach monatelangem Recherchieren und entwickeln kam endlich Xantus auf den Markt. Ein Papierarmband, welches mit einem einfachen Klebefeld an jedem Handgelenk befestigt werden kann. So ist es beim Feiern gehen immer parat und bietet ebenfalls einen präventiven Schutz. Innerhalb weniger Sekunden kann das Getränk getestet werden. Verfärbt sich das Testfeld bei Kontakt mit der Flüssigkeit blau, befindet sich GHB in dem Getränk. 
Dank dieser Erfindung wurden bereits viele, womöglich schlimme, Übergriffe verhindert. Das Armband gibt es seit einem guten Jahr bei DM und Apotheken in Deutschland und Schweiz zu finden. 
COSMOPOLITAN feiert ihr 40. jähriges Jubiläum und wir feiern mit. Ein großes Dankeschön vor allem an unsere Community! Ohne euch wären wir heute nicht dort wo wir sind!
In diesem Sinne: Sei O.K. statt K.O. und bleibt gespannt auf den nächsten Blogartikel denn: Xantus goes Amsterdam!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Deutsch de